+49 (0) 89 470 77 660
Menu  

kontakt@medtourism.de

+49 (0) 171 718 13 37

+49 (0) 89 470 77 660

Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.
Unsere Serviceleistungen:

  • Erstellung von medizinischen Programmen unter der Berücksichtigung Ihrer Wünsche
  • Unterstützung in Visaangelegeneheiten
  • Auswahl der besten medizinischen Spezialisten und Kliniken im jeweiligen medizinischen Bereich
  • Professioneller Dolmetscher- und Übersetzungsdienst
  • Buchung von Hotels, Flug und Zug-Tickets sowie Transfer aller Art
  • Organisation der Freizeit: Museumbesuche, Stadtführungen, Ausflüge und Shopping
MedTourism - Facebook

Visum

Wie erhalten Sie ein Visum für die Bundesrepublik Deutschland?

Russische Bürger, die geplant haben zur medizinischen Behandlung nach Deutschland einzureisen benötigen ein gültiges Visum. Hier finden Sie Informationen zur Antragstellung. Unsere Mitarbeiter in München und Moskau sind gerne bereit Sie individuell in Visa Angelegenheiten zu unterstützen. 


Bitte beachten Sie, dass eine Rückgabe des Passes während des Antragsverfahrens für ein Schengenvisum aus organisatorischen Gründen nicht immer möglich ist. Im eigenen Interesse wird den Antragstellern daher nahegelegt, ihren Antrag auf ein Schengenvisum nicht früher als drei Wochen vor geplanter Reise zu stellen. Anträge auf Schengenvisa können Sie im Antragsannahmezentrum des Dienstleisters "VFS Global" ohne Termin einreichen. Wenn Sie eventuelle Wartezeiten vermeiden wollen, können Sie vorab einen Termin vereinbaren.

 

Sie können Ihren Antrag auch direkt in der Visastelle der Botschaft einreichen, allerdings nur mit Termin und, dadurch bedingt, etwas längerer Vorlaufzeit.

 

Nur in dringenden medizinischen Notfällen können Sie ohne Termin in die Visastelle kommen.


Kontakt.

Die Adressen, Telefonnummern und die Öffnungszeiten des Annahmezentrums und der Visastelle finden Sie unter www.germania.diplo.de


Erforderliche Dokumente zur Beantragung eines Schengenvisums.

Diese Liste soll Ihnen bei der Zusammenstellung der für Ihren Visumantrag benötigten Unterlagen helfen. Die Botschaft kann die Vorlage weiterer Dokumente oder zusätzlicher Informationen verlangen, wenn dies zur Bewertung Ihres Antrages erforderlich ist.

 

  • Einheitliches Antragsformular, vollständig ausgefüllt und vom Antragsteller/ von der Antragstellerin eigenhändig unterschrieben (Im Falle von Minderjährigen ist die Unterschrift von einer Person zu leisten, welche die ständige oder temporäre Erziehungsberechtigung oder Vormundschaft innehat.) Runterladen
  • Reisedokument, dessen Gültigkeit mindestens drei Monate über den Tag der letzten beabsichtigten Ausreise aus dem Schengenraum hinausgeht, das noch mindestens zwei freie Seiten aufweist und innerhalb der letzten zehn Jahre ausgestellt wurde. Zusätzlich: Kopie der Datenseite des Passes.
  • Passfotos, die den ICAO-Richtlinien entsprechen.
  • Visumgebühr entsprechend den Kategorien des Visumerleichterungsabkommens mit Russland und des Visakodex.
  • Reisekrankenversicherung, die für die Gesamtdauer des geplanten Aufenthalts und für alle Schengenstaaten gültig ist. Sie muss alle Kosten abdecken, die sich aus einer Rückführung aus medizinischen Gründen, aus einer dringend notwendigen ärztlichen Behandlung, einem Krankenhausaufenthalt oder dem Tod des Antragstellers/ der Antragstellerin während des Aufenthalts ergeben könnten. Die Mindestdeckung muss 30.000 Euro betragen.
  • Kopie des Inlandspasses (nicht für Kinder unter 14 Jahren): alle Seiten, welche die Personendaten, ausgestellte Auslandspässe, den Familienstand und die Registrierung in Russland betreffen.

 

Bei Minderjährigen:

  • Kopie der Geburtsurkunde
  • Zustimmung des/der Erziehungsberechtigten oder des Vormunds - nur erforderlich, wenn der/ die Minderjährige nicht mit beiden Eltern reist. Eine Ausnahme davon gilt für Elternteile, denen das alleinige Sorgerecht zukommt (z. B. wenn der andere Elternteil verstorben ist oder diesem das Sorgerecht entzogen wurde) - in diesen Fällen ist die Sterbeurkunde oder der Gerichtsbeschluss über das alleinige Sorgerecht vorzulegen.
  • Kopie der gültigen Schengenvisa der begleitenden Eltern, wenn diese nicht gleichzeitig ihr Visum beantragen.

 

  • Bestätigung der Klinik im Original über den Grund, die voraussichtlichen Kosten in Euro, die Art (ambulant oder stationär) und die Dauer der Behandlung sowie die mitreisenden Begleitpersonen.
  • Nachweis der Finanzierung der Behandlung und des Aufenthalts (entweder Kontoauszüge im Original mindestens über die vorangegangen drei Monate oder Bestätigung der Klinik, dass die Kosten vollständig im Voraus beglichen wurden).
  • Nachweise für Ihre Rückkehrwilligkeit,z.B. Arbeitsbescheinigung - falls diese nicht vorgelegt kann, sonstiger Nachweis (z. B. Immobilienbesitz in Russland).

Wir werden oft mit der Frage konfrontiert, ob die Einreise nach Deutschland mit einem Visum, ausgestellt von einem anderem Schengenstadt möglich ist. Desbezüglich weist die Deutsche Botschaft auf folgende Punkte hin:


  • Die Einreise nach Deutschland mit einem Schengen-Visum, das ein anderer Schengen-Staat für eine einmaliger Einreise ausgestellt hat, ist nicht automatisch unzulässig. Stellt allerdings die Bundespolizei bei der Grenzkontrolle fest, dass das Ziel des Reisenden nicht auf dem Hoheitsgebiet des visumausstellenden Staates, sondern in Deutschland liegt, hätte der Reisende sein Visum bei einer deutschen Auslandsvertretung beantragen müssen. In diesem Fall ist seine Zurückweisung möglich.
  • Ein Schengen-Visum für mehrfache Einreise muss nicht durch eine erste Einreise in den visumausstellenden Staat „eröffnet“ werden. Stellt die Bundespolizei bei der Grenzkontrolle fest, dass der Reisende ein Visum hat, das durch einen anderen Schengen-Staat ausgestellt, für diesen Staat aber noch nicht gebraucht wurde, kann sie überprüfen, ob das Hauptreiseziel des Reisenden tatsächlich in diesem anderen Staat liegt. Wenn das der Fall ist, entstehen keine Schwierigkeiten. Liegt das Hauptreiseziel aber in Deutschland, hätte der Reisende sein Visum bei einer deutschen Auslandsvertretung beantragen müssen. In diesem Falle ist seine Zurückweisung möglich.

 

Rechtsgrundlage:

Der Schengener Visakodex, für alle Schengenstaaten die wichtigstes Rechtsgrundlage für die Erteilung von Schengen-Visa, sieht in Artikel 5 vor, dass zuständig für die Prüfung eines Visumantrages die Auslandsvertretung desjenigen Schengen-Staates ist, in dessen Hoheitsgebiet das einzige Reiseziel des Antragstellers liegt. Falls die Reise mehrere Reiseziele umfasst, ist die Auslandsvertretung desjenigen Schengen-Staates zuständig, auf dessen Hoheitsgebiet im Hinblick auf Dauer und Zweck des Aufenthaltes das Hauptreiseziel liegt. Nur falls kein Hauptreiseziel bestimmt werden kann, ist die Auslandsvertretung desjenigen Schengen-Staates zuständig, über dessen Außengrenzen der Antragsteller in das Hoheitsgebiet der Schengen-Staaten einreisen will.